Familiengeschichte

In der über hundertjährigen Geschichte der Alpenrose wurde die Familientradition immer gross geschrieben.

Was mit einer bescheidenen Pension in 1907 begann, wurde 1947 von Oswald und Ida von Siebenthal erworben und blieb seither im Familien-Besitz. Grossmutter Ida war schon bekannt für ihre gute Küche und für ihren unvergleichlichen Nidlechueche reisten die Gäste von weither an. Sohn Fredy absolvierte die Kochlehre beim Vater des berühmten Fredy Girardet und brachte die Nouvelle Cuisine ins Oberland. Zusammen mit seiner schönen Frau Monika übernahm er den elterlichen Betrieb 1961 und führte die Alpenrose in die Liga der Schweizer Spitzenköche. Jede Zwischensaison wurde in das Haus investiert und renoviert und bereits 1976 wurde der Betrieb ein stolzes Mitglied der Relais&Châteaux Vereinigung. Leider verstarb Fredy von Siebenthal mit nicht einmal 50 Jahren an einem Herzversagen und hinterliess Monika und fünf jugendliche Kinder. Mit dem Beistand von vielen Stammgästen und treuen Mitarbeitern hatte Monika den Mut, den Betrieb weiter mit Herzblut zu führen. Als Sohn Michel die Kochlehre im bekannten Real in Vaduz abschloss und seine Lehr- und Wanderjahre bei Spitzenköchen in Frankreich, Belgien und Kanada absolvierte, war für ihn klar, dass er bald den elterlichen Betrieb übernehmen wird. Die Hochzeit mit Carole Buck in 1988 und der grosse An- und Umbau des Hotels im 1989 brachte die Alpenrose in eine neue Aera. Aus der kleinen Pension ist ein stattliches Hotel mit 20 grosszügigen Zimmern in traditioneller Chaletbauweise entstanden. Carole und Michel von Siebenthal führen den schönen Betrieb mit viel Gespür und Können in der dritten Generation. Ihre drei Töchter Antina, Chantal und Yasmin haben alle eine Ausbildung in der Hotellerie gewählt und helfen reihum zuhause mit – ein richtiger Familienbetrieb eben.